Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 570 mal aufgerufen
 Motor
Helmut Offline



Beiträge: 4

07.03.2007 15:19
Getriebeöl - welche Sorte? antworten

Hallo Leute,

ich will meine GT 750 bald wieder laufen lassen und möchte/muß frisches Getriebeöl einfüllen. Was soll ich nehmen? Ich habe es glatt vergessen was vor dem Winter drin war - ich meine Motul 2T-Getriebeöl? Was nehmt Ihr?

Grüße

Helmut

GT-Karl Offline



Beiträge: 208

07.03.2007 18:20
#2 RE: Getriebeöl - welche Sorte? antworten

Hallo Helmut,
da streiten sich die Gelehrten, Suzuki schrieb vor vielen, vielen Jahren SAE20W40 vor, das ist ein mineralisches Motoröl, also kein Getriebeöl! Zu bekommen unter anderem noch bei Valvoline oder Liqui Moly, letzteres z.b. über die Filialen der Fa. Globus, manchmal auch OBI oder ähnliches!

Es gibt auch Leute die schwören auf moderne Getriebeöle, wie z.B. Castrol SAF-X, meist mit der Viskosität SAE 70-90, die sind auf synthetischer oder teilsynthetischer Basis erzeugt und haben sehr gute Eigenschaften für..... das Getriebe! Es gibt aber auch Erfahrungen die besagen, daß die verminderte Reibung sich sehr negativ auf die Funktion der Kupplung auswirkt!
Ich persönlich bleibe bei der ursprünglichen Vorgabe, habe bis jetzt nie Getriebeprobleme gehabt, fahre aber auch nicht mehr soviel in den letzten Jahren. Das Öl ist verhältnismäßig billig und wird halt alle zwei Jahre gewechselt.

Teilt mal eure Erfahrungen mit, wäre interessant zu hören!

Gruß

Karl

Büffelfreund Offline



Beiträge: 3

08.03.2007 00:22
#3 RE: Getriebeöl - welche Sorte? antworten

Hallo Zweitaktfans

laut Reparaturanleitung (Bucheli) gehört ins Büffelgetriebe 20W50 eingefüllt. Ich fahre seit Jahren mit 20W50 von Motul, bekomme ich beim Suzuki-Händler für ca 7,- €/liter. Damit habe ich bisher keine Probleme gehabt.
Ein Versuch mir vollsynthetischem Öl hatte eine rutschende Kupplung zur Folge, aber ich weiß nicht mehr genau welche Viskosität es hatte.

Gruß

Büffelfreund

Helmut Offline



Beiträge: 4

08.03.2007 09:30
#4 RE: Getriebeöl - welche Sorte? antworten

Hallo GT-Freunde,

prima, daß gleich nach wenigen Stunden die ersten Antworten kommen - ein vitales Forum.

Ja, da gibt es einerseits die Suzukivorschrift aus lange vergangenen Tagen, andererseits inzwischen Produkte, die deutlich weiterentwickelt wurden und gegebenenfalls vorteilhafter sind. Ich selbst hatte bislang ein bis zwei Mal nach Vorschrift eingefüllt und zwei weitere Intervalle spezielles, wohl synthetisches Getriebeöl, einmal von Yamaha und einmal von Motul eingefüllt. Mir fiel dabei kein Unterschied auf, aber ich fahre auch nicht jede Saison stramm tausende von Kilometern und schone im Einsatz Mensch und Maschine (4500 bis 5500 U/min reichen bei mir).

Als ich mich für das Öl von Yamaha entschied, ließ ich mich von der Deklaration "Getriebeöl für Zweitaktmotoren" leiten, in der Meinung das hat Vorteile (bessere Reduktion der Scherkräfte?). An die Viskosität kann ich mich nicht mehr erinnern. Motul bietet auch so ein Produkt an.
Wie denkt Ihr über den Aspekt, daß ja ein KW-Lager wohl seitens des Getriebeöls mit versorgt wird, wenn ich mich nicht irre. Das spräche vielleicht doch eher für die Anwendung von Motoröl in der genannten Viskosität. Auf der anderen Seite schmiert man aber den Motor gerne mit den besten vollsynthetischen Ölen, die der Markt bietet - dies wurde an anderer Stelle schon diskutiert.

Die Tendenz der bisherigen Antworten spricht für 20W50 Motoröl. Ich entscheide mich wahrscheinlich dieses Mal auch wieder für die ursprüngliche Suzukiempfehlung, zumal es auch etwas günstiger kommt.

Frische Öle einzufüllen, erzeugt das wohlige Gefühl einer guten Tat :-).

Grüße

Helmut

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen