Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 616 mal aufgerufen
 Motor
Volker Offline



Beiträge: 81

23.07.2011 20:45
Vergaser Synchronisation antworten

Hallo,
ich hatte ja in einem anderen Beitrag darüber berichtet, dass ich die Innereien der Vergaser beim A Büffel erneuert habe und damit u.a. den linken Zylinder wieder zum Leben erweckt habe. Nach den ersten positiven Eindrücken hat sich nun das in anderen Diskussionen schon oft erwähnte Schieberuckeln eingestellt und zwar relativ heftig. Ich mutmaße, dass die Vergaser nach Neuaufbau synchronisiert werden müssen (Zündung ist ok). Kann mir jemand die Werte für den Büffel mitteilen, heißt wieviel Unterdruck bei welcher Drehzahl.
Ich habe mal von -0,1 bar bei ca. 1000 Umdrehungen gehört.
Für Hilfe wäre ich dankbar.

Gruß
Volker

Foxkilo Offline



Beiträge: 84

25.07.2011 13:24
#2 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Es ist gibt dazu keinen festen Wert. Grundsätzlich was das Schieberuckeln angeht läuft jeder Motor anders.
Ich würde so herangehen:

-Motor schön warm fahren, ganz wichtig. Wie du sicher schon bemerkt hast, ist das Schieberuckeln bei kaltem Motor gering und wird bei wärmer werdendem Motor immer ausgeprägter.

-Uhren anschlisssen und synchronisieren, dass alle drei geliche Werte anzeigen. Zwischen durch immer wieder Gasstöße geben.

-Wenn alle drei gleichlaufen, hoch drehen und wieder zumachen und dabei beobachten, dass alle drei Vergaser gleichmässig die Anzeigen hoch fahren und wieder runter gehen. Solange an der Einstellung spielen bis das sauber funktioniert. Falls jetzt die Grundsynchronisation nicht mehr die gleichen Werte hat, lass sei solange die Nadeln sich synchron hoch und runter bewegen und ähnlich Werte anzeigen.

Wenn es dir dann noch nicht reicht versuch mal die Uhren auf die Armaturen zuschnallen und eine Runde zufhharen und dabei zu beobachten, ob die Nadeln unter Last immer noch synchron agieren.

Dies ist alles aber keine Garantie für einen rund laufenden Motor. Ich habe drei Motoren die laufen, bei gleicher Vergaseranlage, hat jeder eine andere Charakteristik, von weich bis bissig, von rund bis ruckelig laufend.

Wie das Sprichwort sagt, der Büffel ist einzig, aber nicht artig.

Gruß

Mario

GTMühle Offline



Beiträge: 5

26.07.2011 13:57
#3 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Hallo Volker
Bei meinem M-Büffel kam der grosse Teil des Schieberuckelns daher, dass die Leerlaufdüsen zuviel Gemisch bei Schiebelast bereit stellten. Wie man diese perfekt einstellt und wofür es diese überhaupt braucht, trotz Leerlaufstellschraube, Wasserkühlung und getrennter Schmierung, weiss ich nicht. Nach Zudrehen (ca. 1 Viertel) verschwand das Schieberuckeln fast vollständig. Nachdem sich das Kerzenbild nicht verschlechtert hat, habe ich diese Einstellung belassen und bin zufrieden!
Frohes Pröbeln!
Gruss
Christian

Volker Offline



Beiträge: 81

26.07.2011 17:03
#4 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Hallo Mario, Hallo Christian,
vielen Dank für die Hilfen/Anregungen. Ich denke, ich werde beide Maßnahmen ins Auge fassen. Eine Synchronisation nach Neuaufbau kann nie schaden.
Soweit ich weiß, ist die Grundeinstellung der Leerlaufschrauben: eindrehen und 3/4 Umdrehungen raus. Ist mit 1/4 rein gemeint, dass sie dann noch 1/2 Umdrehung aufgedreht sind?

gruß

Volker

Foxkilo Offline



Beiträge: 84

26.07.2011 20:16
#5 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Interessannte Variante das Zudrehen der Leerlaufgemischschraube. Bisher hatte ich eher umgekehrte Erfahrungen gemacht. Ich fahre den Büffel mit 1 1/2 Umdrehungen. Karl könnte auch was dazu sagen, ich hatte vor Jahren mal ein Gespräch mit Ihm darüber und er hat die Schraube meiens Wissens nach aufgedreht bis sich ein ganz leichte Veränderung im Lauf ergab und dann wieder ganz leicht retour.
Suzuki selbst hat irgendwann einmal ein Bulletin herausgegeben in welchem sie eine Änderung der Leerlaufdüse vorschlugen.

Schaut euch mal diesen Link an, es ist das Bulletin GT36, dass unterstützt deine Erfahrungen Christian:
http://www.ozebook.com/compendium/techbu...GT%20034-39.pdf

Volker Offline



Beiträge: 81

07.08.2011 20:58
#6 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Hallo,
wollte noch einmal Rückmeldung bezüglich des Synchronisierens geben. Hat, so wie von Mario beschrieben, wunderbar geklappt, allerdings nur mitte und rechts. Der linke Zylinder, Probleme damit hatte ich ja in einem anderen Beitrag beschrieben, hat im Leerlauf fast keinen Unterdruck, geht beim Gasgeben bis ca. 3000 Touren mit dem Unterdruck hoch und fällt bei höherer Drehzahl dann wieder bis fast null. Er drückt aber 8 bar. Es schien nach Revision der Vergaser im Winter besser zu sein, ist es aber doch nicht
Ich habe dann das SRIS Ventil abgeklemmt und verschlossen, um Fehler dort auszuschließen (daueroffen), keine Wirkung.
Im Winter hatte ich die von Karl beschriebene einfache Prüfung des Unterdrucks mit der Hand gemacht, der Linke verhielt sich damals schon anders als die beiden anderen (fühlbar weniger Unterdruck). Einen Drucktest bestand er allerdings, ohne Druck zu verlieren.
Da die Vergaser neu bestückt sind und alle Dichtungen, einschließlich KWS relativ neu sind, weiß ich mir jetzt keinen anderen Rat mehr, als den Motor auseinanderzumachen und zu schauen, ob evtl. die Gehäusedichtung zum Getriebe durch ist. Ich denke der KWS zum mittleren Zylinder ist ok, da dieser sauber läuft.
Hat jemand außer Dichtungen/KWS eine andere Idee, z.B falscher Einbau von Kolben bei der Revision durch eine Werkstatt?

Gruß

Volker

Foxkilo Offline



Beiträge: 84

07.08.2011 21:22
#7 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Hallo Volker,

erstmal Kompression hat nur indirekt mit dem Druck im Kurbelgehäuse zutun, soll heißen ist kein primärer Indikatot. Irgendwie glaub ich auch nicht an KWS oder Gehäuse Undichtigkeit. Spiel doch nochmal ein bißchen mit der Synchronisation, dreh einfach mal brutal die Schraube in beide Richtungen.Ich denke das Problem liegt eher im Bereich der Drosselklappe und/oder Vergaserschieber. Schau dir doch noch einmal die Stellung der Drosselklappen an. Meiner unmassgeblichen Meinung nach liegt dort das Problem. Hast du auch schon die Schieberfedern vermessen? Könnte auch mitspielen.
Ansonsten, hast du noch jemanden in der Nähe mit einem zweiten Satz Vergaser oder so, so daß nur den linken austauschst umzu überprüfen ob es am Vergaser liegt.

Gruß

Mario

Volker Offline



Beiträge: 81

07.08.2011 21:50
#8 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Hallo Mario,
ich weiß, dass die Komression gut sein kein und der Unterdruck trotzdem flöten geht. Bei der Revision der Vergaser habe ich die Drosselklappen grundeingestellt und auch die Federn überprüft. Das mit der Einstellschraube spielen habe ich auch hinter mir, man kriegt keinen konstanten Druck, wie bei den anderen Vergasern. Was mich halt stutzig macht ist, dass der Unterdruck im Kurbelgehäuse irgendwie zusammenzubrechen und sich teilweide wieder aufzubauen scheint, so reagiert auch die Uhr. Ich hatte ja auch auf Vergaser getippt (gehofft) aber nachdem alles neu ist, habe ich da keine Hoffnung mehr. Ein Austausch der Vergaser wäre Klasse, aber hier in der Nähe wohnt nur jemand mit einem Büffel mit Schiebervergaser,
Es war bei dem einfachen Test mit der Hand oder einem Stück Platiktüte über der Ansaugöffnung schon auffällig, dass der linke anders reagierte , als die beiden anderen (anscheinend weniger Unterdruck).

ich denke, ich habe alles ausprobiert, bzw erneuert, was relevant sein könnte. Vielleicht haben die wirklich die Dichtung zum Gtriebe schlampig eingebaut.

Gruß
Volker

WBM Offline



Beiträge: 28

07.08.2011 21:51
#9 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Tach Volker

Gestern hörte sich das noch ganz anders an, hörte sich an wie "Fehler lokalisiert"

Was war auf dem Weg nach hause vom Treffen?

Gruß Thomas

Volker Offline



Beiträge: 81

07.08.2011 22:00
#10 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Hallo Thomas, ich hoffe , du bist gut nach Hause gekommen. Ich hatte noch gut Regen abbekommen. Wann warst du heute zu Hause? Trocken? Wie lange gings noch nachts. Ich war heute Nachmittag mit dem Büffel in Bad Münster auf dem Oldtimertreffen (meist Autos). Außer mir waren noch zwei 750er Kawa triples da.
Ja, das Schieberruckeln ist ziemlich weg. Wir hatten ja darüber geredet, dass ich die SRIS abgeklemmt habe, hatte aber keinen Einfluß auf die Synchronisation. Die Uhr bringt keinen konstanten Wert. Irgendetwas ist links nicht in Ordnung. Er arbeitet nicht korrekt.
Die ganze Sache nervt mich schon, es wurde alles neu gemacht und es wäre schön, wenn der Motor mal ohne größere Mucken laufen würde.

Gruß
Volker

WBM Offline



Beiträge: 28

07.08.2011 22:15
#11 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Tach

Lass deinen Motor zusammen...ich finde die Einstellerei per Unterdruckuhr wird überbewertet. Eine Motorgehäusedichung gibt es nicht und falls der KW-Simmering zwischen rechtem und linkem Zylinder schadhaft wäre hättest auf beiden keinen brauchbaren Unterdruck.
Ein Zylinder ist nie wie der andere so meine Erfahrung, von Kurbelwellenversatz und Zylindergeometrie ganz zu schweigen. Kein Kanal ist wie der andere.
Dein Auspuff saugt dir bis in das Kurbelwellengehäuse, beim Verdichten drückt der Auspuff in die Überströmer usw usw...lass es so wie es ist und stimme per Kerzenbild/Kolbenboden ab

Gruß Thomas

PS edit: Heimreise war sehr angenehm, brauchbares Wetter. Die Nacht im Zelt war durchwachsen...übel

Foxkilo Offline



Beiträge: 84

08.08.2011 10:08
#12 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Hallo Thomas,

du hast recht. Unterdruck gibt dir was die vielen Variablen beim Büffel angeht nur Anhaltswerte.

Volker wenn der Büffel läuft und du kaum Schieberuckeln hast, lass es wie es ist und freu dich des Lebens. Wenn du mal einen anderen Vergaser probieren willst, kann ich dir einen zusammen stecken und leihen. Schick mir doch mal 'ne PM.

Gruss

Mario

Volker Offline



Beiträge: 81

28.08.2013 06:49
#13 RE: Vergaser Synchronisation antworten

Hallo,

ich möchte mich noch einmal äußern zu dem in dieser Diskussion angeschnittenen Thema Schieberuckeln der Modelle mit BS 40 Vergaser. Ich hatte letzte Woche die Vergaser aus anderem Grund unten und habe mich kurzfristig entschlossen, die Maßnahme mit den 0.8 er Luftdüsen in der hinteren rechten Luftbohrung durchzuführen.
Die Arbeit ist etwas kniffelig, aber als Ergebnis kann ich sagen, dass die Maßnahme alle meine Erwartungen übertroffen hat. Die GT ist nicht wiederzuerkennen. Kein Ruckeln mehr. Alle anderen Maßnahmen vorher, wie z.B. Verbinden der Unterdrucköffnungen oder Experimentieren mit der Leerlaufschraube brachten keinen, oder nur mäßigen Erfolg.
Ich kann diese "Operation" nur wärmstens empfehlen für alle "ruckelgeplagten".

Bei Kasi im Saarland gibt es übrigens einen Satz für diese Maßnahme mit deutscher Beschreibung für 18 Euro.


Gruß
Volker

Vergaser? »»
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen