Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 414 mal aufgerufen
 Motor
Freddy Offline



Beiträge: 11

13.02.2011 13:37
Kolben- und Modelltypen antworten

Hallo Büffel-Spezis!
Ich habe einen noch neuwertigen J-Büffel Zylinder mit Standartmass, den ich auf einen Motorblock mit revidierter Kurbelwelle von Bernd Braun (klasse Arbeit!!) bauen möchte.
Ich dachte die neuen Kolben in meinem Lager passen. Der Linke und der Mittlere passen einwandfrei (inkl. der beiden Anlaufscheiben); der rechte hingegen geht nicht auf den Pleuel.
Laut Ersatzteilbuch wurden drei verschiedene Typen Kolben in den verschiedenen Motorentypen verbaut. Mein rechter Kolben muss aus der ersten Serie J oder K ohne die beiden Anlaufscheiben stammen.
Die beiden andern sind wohl aus den jüngeren Serien L, M oder A Version. Meine Fragen an die Spezialisten unter uns lauten: Wie finde ich heraus für welche Model-Typen sind die beiden Kolben mit Anlaufscheiben gebaut worden. Gibt es spezifische Merkmale? Sind die Kolben für die L, M und A Type untereinander kombinierbar? (Dann müsste ich nur einen Kolben neu kaufen) Oder ist es sinnvoller
alle drei Kolben neu zu beschaffen? (Dies würde meinem Herzen Schmerz zufügen und besonders meinen Geldsäckel schmerzhaft belasten.) Ich bin euch sehr dankbar für jeden Hinweis.

Übrigens: Die Organisation des 29. Internationalen Wasserbüffeltreffen in der Schweiz läuft auf Hochtouren. Macht untereinander noch ein bisschen Werbung. Wir sind auf Kurs und freuen uns auf euch!!

Büffelgrüsse aus der Schweiz!
Freddy

GT-Karl Offline



Beiträge: 212

14.02.2011 18:05
#2 RE: Kolben- und Modelltypen antworten

Hallo Freddy,
ich denke, du musst dir nur einen Kolben neu kaufen! Der Unterschied bei den Kolben war bedingt durch eine Änderung der Kurbelwelle! Die frühen J-Wellen hatten die Seitenführung des Pleuels durch Distanzscheiben am unteren Pleuellager, festgehende und abgerissene Pleuel waren ein leider relativ häufiges Schadensbild. Suzuki änderte das und die Führung des Pleuels wanderte nach oben, daher die Anlaufscheiben und der innen bearbeitete Kolben. Die neueren Wellen kann man problemlos auch in den alten Gehäusen fahren, man muß halt dann auch die Kolben tauschen!Ich gehe davon aus, dass Bernd dir eine Welle des neuen Typs aufgebaut hat, erkennbar an den Pleueln mit "Ölschlitz"! im oberen Pleuelauge. Die Kolben für die späteren Modelle sind identisch also zwischen den Modellreihen austauschbar. Sollte er dir doch eine J-Welle mit Untenführung aufgebaut haben, ja dann mußt du dir zwei Kolben neu besorgen, unbearbeitet an der Innenseite!

Bei den ganz frühen J-Modellen fand man wohl z.Teil auch noch die Kolben mit den sog. Ölnuten, eigentlich sind das aber T500 Kolben, die ja von der Geometrie her gleich sind und diese Kolben sind immer für untengeführte Wellen gewesen, die T500 hatte ja sogar noch untere Pleuellager mit separaten Nadeln. So nun hoffe ich, dass meine Erinnerung an diese techn. Details mich nicht trügt, wenn doch, ist hier im Forum bestimmt jemand, der mich verbessern kann!

Gruß ins Kanton Glarus

Karl

Freddy Offline



Beiträge: 11

16.02.2011 11:23
#3 RE: Kolben- und Modelltypen antworten

Hallo Karl. Vielen Dank für deine wieder sehr kompetente Ausführung. Du schreibst,dass die Kolben der neuen Modelle identisch und austauschbar seien. Warum aber haben die Kolben für das A-Model (Auslaufmodell?) andere Ersatzteilnummern? Sind die optisch irgendwie auseinander zuhalten?(Gewicht, Geometrie des Kolbenhemdes usw.) Der Motor ist noch offen, und ich möchte möglichst drei gleiche Kolben verbauen. Ich bin froh und dankbar um jeden Hinweis.

Grüsse nach Europa

Freddy

GT-Karl Offline



Beiträge: 212

17.02.2011 14:15
#4 RE: Kolben- und Modelltypen antworten

Hallo Freddy,
ich weiß zwar, daß es bei den Kolben für die späteren Modelle kleine Unterschiede gibt, einige haben "Verstärkungsrippen" unter dem Kolbenboden, andere sind glatt! Ob sich dies in E-Teile Nr. ausdrückt weiß ich aber leider nicht(vielleicht jemand Anderer hier?)! Die Geometrie der Kolben ist aber gleich, bedingt durch die Lage der Kanäle in den ebenfalls identischen Zylinderblöcken. Natürlich kann man auf einer feinen Waage die Gewichte überprüfen (dann sollte man alle anderen verwendeten Teile, Bolzen,Lager etc. aber auch dazulegen) letztendlich ist das Laufspiel der entscheidende Faktor, danach sollte man, wenn man den Zylinder nicht schleifen muß, die Kolben aussuchen. Suzuki Originalkolben haben eine hohe Qualität was Formhaltigkeit bei Wärmeausdehnung angeht, man kann die neuen Kolben trotzdem mal in den Backofen stellen und so mit 150-180°C tempern, wenn sie wieder abgekühlt sind dann noch einmal mit der Meßschraube an den entsprechenden Meßpunkten nachmessen. Ich kann dir aber versichern, daß dies wohl nur die allerwenigsten Büffeltreiber in ihrem Leben je gemacht haben und die Mopeds sind trotzdem gelaufen. Dieses Prozedere ist auch nur bei Zubehörkolben wirklich dringend notwendig!

Gruß

Karl

Freddy Offline



Beiträge: 11

20.02.2011 15:51
#5 RE: Kolben- und Modelltypen antworten

Salü Karl

Viel Dank für deine Ausfühung. Habe wieder viel dazu gelernt.

Gruss Freddy

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen