Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 778 mal aufgerufen
 Fahrwerk
Volker Offline



Beiträge: 81

06.01.2010 15:19
Umbau des Lenkkopfes auf Kegelrollenlager antworten

Hallo,
erstmal für alle einen guten Jahresanfang.
Ich will in der Winterpause an meiner GT 750 (A) am Lenkkopf Kegelrollenlager einbauen. Die alten Kugellager scheinen mir im Bereich der Lagerschalen verschlissen, es hat sich nach und nach auch eine gewisse Unruhe im Bereich des Vorderrades eingestellt.
Ist der Umbau ohne weiteres möglich, mir wurde einmal gesagt, dass man im Bereich des oberen Lagers eine Art Distanzring verwenden müßte?
Wie sieht es mit Anzugsmomenten aus, wie werden die Kegelrollenlager bei Einbau gefettet?
Ich wäre für ein paar Hinweise zum Wechsel dankbar.

Gruß

Volker

GT-Karl Offline



Beiträge: 212

07.01.2010 09:54
#2 RE: Umbau des Lenkkopfes auf Kegelrollenlager antworten

Hallo Volker,
ein Umbau auf Kegelrollenlager für den Lenkkopf ist sicher eine sinnvolle Sache. Du hast offensichtlich schon von der Problematik beim Einbau gehört. Das Hauptproblem ist die Bearbeitung des Schaftes der unteren Gabelbrücke im Bereich des Gewindes für die Hakenmutter mit der man die Lenkkopflagerung einstellt. Dieser Schaft wurde im Werk bearbeitet(abgedreht)um den richtigen Durchmesser für das Gewinde herzustellen. Je nach dem wie weit der kleine japanische Dreher seine Maschine hat auslaufen lassen ist der bearbeitete Bereich länger oder kürzer (es geht tatsächlich um wenige mm). Ist dieser Absatz zu kurz abgedreht ist das kein Problem für das originale Axialrillenkugellager. Das Kegelrollenlager baut aber viel höher und es kann dann passieren, daß die Unterkante des oberen Lagers auf diesem abgedrehten Absatz aufsetzt bevor die richtige Einstellung erreicht ist, Effekt ist dann, daß man die Hakenmutter anknallen kann wie man will, die Lagerung aber immer noch erhebliches Spiel aufweist und die Lenkung obendrein auch noch schwergängig wird. Dann hilft nur weiteres Abdrehen des Schaftes oder eine Unterlage unter dem unteren auf der untern Gabelbrücke befindlichen Lager. Man kann auch die beiden im Steuerkopf eingeschlagenen Lagerschalen unterlegen, das hat den gleichen Effekt.

So, nun hoffe ich, daß ich das Problem halbwegs verständlich geschildert habe, ich habe es einmal einem Wasserbüffel fahrenden technischen Dozenten der Aachener Uni versucht zu erklären, ich glaube er hat es bis heute nicht verstanden, ob's an mir lag?

Ich hatte das Problem bereits 1981 und habe es damals durch Abdrehen des Schaftes gelöst, ist nicht ganz so einfach, da man den Schaft mit der unteren Gabelbrücke nicht so einfach in die Drehmaschine einspannen kann, es geht aber schon.

Im Übrigen gibt es offensichtlich einen ganzen Haufen Motorräder wo dieses Problem nicht auftritt,.....ja genau, weil der kleine japanische Dreher seine Maschine einen Augenblick später ausgeschaltet hat! Das Problem ist, man weiß es nicht bevor man es ausprobiert hat!Das Problem tritt auch bei allen Modellen auf, ich hatte es bei J und A Modell!

Das Einstellen der Kegelrollenlagerung ist auch ohne die eigentlich erforderliche Federwaage (zur Einstellung des Anzugsmoments)recht einfach, wenn man bedenkt, daß ein Kegelrollenlager mit minimaler "Luft" eingestellt werden soll, also eigentlich keine Vorspannung haben soll. Ich ziehe also die gut eingefettete Lagerung mit dem Hakenschlüssel so lange an, bis die Lenkung gerade noch so vom Eigengewicht zur Seite kippt wenn man das Hinterrad auf den Boden drückt. Maschine auf dem Hauptständer versteht sich!

Gutes Gelingen

Karl

Volker Offline



Beiträge: 81

07.01.2010 12:59
#3 RE: Umbau des Lenkkopfes auf Kegelrollenlager antworten

Hallo Karl,

danke für die schnelle und umfassende Antwort. Sollte sich bei mir das Problem stellen, so ist, da nicht jeder eine Drehbank zur Verfügung hat, der Vorschlag mit den Lagerschalen recht hilfreich. Deine Erläuterungen habe ich soweit verstanden, ich denke, dass die Fakten beim Umbau evtl. übriggebliebene Unklarheiten beseitigen werden.
Hast Du die Lagerschalen der neuen Kegelrollenlager mit Kleber versehen? Konntest Du den alten Staubschutz (oben am Schaft) verwenden?

Gruß

Volker

GT-Karl Offline



Beiträge: 212

07.01.2010 17:48
#4 RE: Umbau des Lenkkopfes auf Kegelrollenlager antworten

Hallo Volker,
wenn die Lagersitze im Steuerkopf des Rahmens gesund sind, also nicht durch Unfall o.ä. aufgeweitet, dann haben die Lagerschalen genügend Pressitz und halten einwandfrei! Man kann zum Eintreiben eine passende Nuß verwenden, eine alte Lagerschale des Axiallagers rundherum etwas abschleifen geht auch, dann darf die Nuß zum Einschlagen der Lagerschale halt auch etwas kleiner sein. Der Staubschutz läßt sich normalerweise weiterverwenden, ich kann mich erinnern, daß die Hakenmutter einen Absatz auf einer Seite hat, der sollte auf das Lager drücken. Kann mich aber auch täuschen!

Gruß

Karl

Volker Offline



Beiträge: 81

07.01.2010 21:26
#5 RE: Umbau des Lenkkopfes auf Kegelrollenlager antworten

Hallo, Karl,

du hat Recht, auf der einen Seite der Mutter ist eine Erhebung. Ich glaube mich aber zu erinnern, dass auf der Unterseite der oberen Gabelbrücke eine entsprechende Vertiefung ist. Wetten würde ich darauf aber nicht. Dem Wechsel der Lager steht nun dank Deiner Hilfe nichts mehr im Wege.
Ich frage mich aber, ob ich, da ich Deine Erläüterungen verstanden habe, ein Lehramt an der Uni Aachen beantragen kann.

Gruß

Volker

martingt750 Offline




Beiträge: 125

09.01.2010 16:13
#6 RE: Umbau des Lenkkopfes auf Kegelrollenlager antworten

Hi,
auch ich hatte schon dieses Problem, mehrfach.
Ich packe immer eine ca. 1-1,5 mm dicke Unterlegscheibe unter das untere Lager,
damit ist das Problem ebenfalls gelöst.
Gruss
Martin

Kar Offline



Beiträge: 40

29.01.2010 15:20
#7 RE: Umbau des Lenkkopfes auf Kegelrollenlager antworten

Auch ich habe das Problem gehabt! Das erste Lager das ich gekauft habe war nicht hoch genug, da musste also eine Distanzscheibe drunter.
Daraufhin habe ich bei Ebay (biker-dealer)ein passendes Lager gefunden, welches auch für die GT 750 angeboten wurde und die passenden Maße hat (kostet jedoch 43,99€)!

Shadow RC14 Offline




Beiträge: 27

09.07.2011 22:27
#8 RE: Umbau des Lenkkopfes auf Kegelrollenlager antworten

Ich hatte jetzt bei meiner 250er auch das Problem.
Hatte alles soweit zusammen und es war immer noch Spiel im Lager. Da fiel mir ein hier schonmal gelesen zu haben das da soetwas war. Also eine 1mm Scheibe unter das untere Lager und nun ist Ruhe im Fahrwerk.
Hätte ich vorher hier nochmal reingeschaut, hätte ich womöglich gleich eine Scheibe genommen und mir das 2. mal den Kram erspart.

«« Gabestabi
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen